Neueste Kommentare

Preisverleihung zum Anhören
Was ist das denn für eine Laudatio, ein richtiger Schimme
Preisverleihung zum Anhören
(...) ok, schimmelpfennig ist also so n total verrückter
Preisverleihung zum Anhören
Toller Service, als wäre man dabei gewesen. Danke!
Ein Überblick zum Tableau der "Stücke"
Lieber Nis-Momme Stockmann, es mag sein, dass meine Para
Ein Überblick zum Tableau der "Stücke"
Alle schimpfen und meckern die ganze Zeit. Ich versteh ni
Ein Überblick zum Tableau der "Stücke"
Sehr geehrter Christian Rakow: "Wenn sie hören, dass St
Ein Überblick zum Tableau der "Stücke"
Werter Ford Fiesta, eine "Philosophie ohne Modellbildung"
Ein Überblick zum Tableau der "Stücke"
Sehr geehrter Herr Rakow, bei einer kleinen Kleinigkeit
Ein Überblick zum Tableau der "Stücke"
Lieber Oliver Bukowski, mit dem Verweis auf Felicia Zell
Kommentar zur Jurydebatte
Chöre gehören also in die Kirche? Der Chor ist ja viellei

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Am Horizont – Thomas Hölzl inszeniert Petra Wüllenwebers Demenzdrama

Delphine ohne Glückskonzept

von Christian Rakow

Mülheim, 19. Mai 2010. Ein gekacheltes Schwimmbecken hat Ausstatterin Alexandra Lesch rechterhand in eine Ibsen'sche Bürgerwohnung mit niedriger Decke hineingebaut. Das Blau des Wassers setzt sich im Parkett-Fußboden fort. Es ist Welt des Schwimmtrainings, die hier in das Zuhause des Jungen Janek hereinreicht, die Welt, in der sein Großvater (ein ehemaliger Olympiateilnehmer) ihn auf Bestleistungen hin trainiert. Ein Blick ins große Offene. Doch diese Welt verengt sich.

Janeks Großvater ist an Alzheimer erkrankt. "Immer mehr verschwindet. Manchmal sind es Gegenstände, manchmal Regeln, Verabredungen. Sie verschwinden einfach. Als gäbe es ein schwarzes Loch." Anfangs feilen beide noch weiter an Janeks Delphintechnik, doch bald versinken die Erinnerungen des Alten, wird das Zusammenleben zusehends beschwerlich und – wenn Großvater probiert, die Wohnung anzuzünden – riskant.

Mit pädagogischem Raffinement

Petra Wüllenweber schildert die Entwicklung der Krankheit präzise und mit wohltuend unterschwelligem Humor. Und der Saarbrücker Staatstheaterschauspieler a. D. Jürgen Kirchhoff greift sich die Altersrolle, als sei sie ihm eigens auf seinen kräftigen Leib geschneidert. Jedoch über der Phänomenbeschreibung der Demenz hängen zahlreiche andere Enden des Dramas lose herunter.

horizontJanek (patent: Nicolas Bertholet) bewährt sich, bei durchgängiger szenischer Abwesenheit der Mutter, tadellos und mit pädagogischem Raffinement in der Pflege des Opas. Eine echte Problembewältigung oder Entwicklung muss da gar nicht stattfinden. Mögliche Deutungsprobleme angesichts des Todes seines Opas wischt Janek mit der titelgebenden Horizont-Metapher kurzerhand selbst vom Tisch: "Wenn du am Strand stehst, siehst du, wie sich weit draußen Meer und Himmel berühren. Da schwimmt Opa hin. Er schwimmt zum Horizont."

Der Sieg der Leistungsethik

Dass Janek Scheidungskind ist, wird lediglich angetippt. Kaum mehr Futter erhält die wachsende Freundschaft mit seiner Mitschülerin Anna (Sabine Merziger). Detaillierte Ansichten ihrer Annäherung werden durch eine Leistungsethik überdeckt, die Klassenarbeitsnoten und Wettkampfzeiten als Ersatz für umfangreichere Glückskonzepte (und entsprechende Gespräche) gelten lässt.

Dort wo Wüllenwebers Stück szenisch unterzuckert ist, verliert auch Thomas Hölzls geradlinige Uraufführungsinszenierung bisweilen Dynamik und Rhythmus. Da kommt es dann vor, dass Janek mit Anna, deren Vater Apotheker ist, die Wirksamkeit neuer Alzheimermittel bespricht und plötzlich unvermittelt aufbraust: "Ach ja...?! Und woher weiß Dein Papa das? Ist er Gott?" Andere Lücken werden von einem recht bunt geratenen Soundtrack zwischen Nelly Furtado und Tom Waits (!) gekittet. Wo sich der Abend aber auf die Zustandsbeschreibungen der Krankheit einlässt, ist er genau, erhellend, bisweilen ergreifend.

 

Am Horizont
von Petra Wüllenweber
Uraufführung am Theater Überzwerg, Saarbrücken, 24. Mai 2009

Regie: Thomas Hölzl, Ausstattung: Alexandra Lesch.
Mit: Nicolas Bertholet, Jürgen Kirchhoff, Sabine Merziger.
(ab 10 Jahre)

www.ueberzwerg.de

 

Einen genaueren Blick in den Text gibt's im Stückintro

Mehr zu Petra Wüllenweber

Kommentare (0)

Kommentar schreiben

kleiner | groesser

busy