Neueste Kommentare

Preisverleihung zum Anhören
Was ist das denn für eine Laudatio, ein richtiger Schimme
Preisverleihung zum Anhören
(...) ok, schimmelpfennig ist also so n total verrückter
Preisverleihung zum Anhören
Toller Service, als wäre man dabei gewesen. Danke!
Ein Überblick zum Tableau der "Stücke"
Lieber Nis-Momme Stockmann, es mag sein, dass meine Para
Ein Überblick zum Tableau der "Stücke"
Alle schimpfen und meckern die ganze Zeit. Ich versteh ni
Ein Überblick zum Tableau der "Stücke"
Sehr geehrter Christian Rakow: "Wenn sie hören, dass St
Ein Überblick zum Tableau der "Stücke"
Werter Ford Fiesta, eine "Philosophie ohne Modellbildung"
Ein Überblick zum Tableau der "Stücke"
Sehr geehrter Herr Rakow, bei einer kleinen Kleinigkeit
Ein Überblick zum Tableau der "Stücke"
Lieber Oliver Bukowski, mit dem Verweis auf Felicia Zell
Kommentar zur Jurydebatte
Chöre gehören also in die Kirche? Der Chor ist ja viellei

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Die Jurydebatte – live kommentiert von den nachtkritik-Lesern

Jurydebatte live

3./4. Juni 2010.
Knapp zwei Stunden dauerte die Diskussion der fünf PreisjurorInnen. Am Ende des Abends sprachen sich drei von ihnen für Roland Schimmelpfennig aus, der damit für sein siebtes nach Mülheim eingeladene Stück Der goldene Drache zum ersten Mal den mit 15.000 Euro dotierten Mülheimer Dramatikerpreis 2010 erhielt. Der undotierte Publikumspreis ging hingegen an Dea Loher für Diebe.

Im Jury Chat konnten die nachtkritik-Leser die Jurydebatte live kommentieren. Das Resultat ist hier nachzulesen, in chronologischer Reihenfolge von oben nach unten:

 

1 nachtkritik Hier können Sie die Jurydebatte live kommentieren.
2 guest_8506 Ich will gar nicht kommentieren. Die reden doch schon genug!
3 guest_8510 Für Stockmann und Laucke reicht es nicht. Der nächste ist Schimmelpfennig
4 guest_Tschec Drr Satz von Katja Lange - Müller “Je schwieriger die Lage desto besser die Stücke” ist schon eine Diskussion wert!
5 guest_8516 Na, dann müsste die Lage jetzt aber soft , soft - flockig..
6 guest_Tschec Kralicek nennt Röggla “thematisch eng”. Schade!
7 guest_8516 PS: außerdem ist liegt in schwierigen Zeiten der SToff auf der Strasse und man muss sich nicht sehr anstrengen, um sie aufzuheben. Bloß gute Stücke draus zu machen da fe
8 guest_8510 wahrscheinlich hat Lange - Müller recht: Stück der Jelinek nicht so, Inszenierung aber genial! Aber es ist ja ein Stückepreis, keine Inszenierungspreis.
9 guest_8516 Ja, Lange - Müller ist die Beste.., glasklar, kein bisschen vom Betrieb verblendet. Cool, wie sie Palmetshofer verreisst.. Bloß kriegt man jetzt Angst, dass das Zahnarztstück von Schimmelpfennig den Preis bekommt! “Der goldene Zahn” oder wie hieß es noch gleich....
10 guest_roadst Oder Diebe, dieses Jammeroratorium, ich möchte so gerne, dass der Preis an Elfriede Jelinek geht. Aber jetzt sieht es krass nach Schimmelpfennig oder Loher aus. Heul!!!
11 guest_Tesche Josef Mackert will beunruhigt werden. Das klingt nach Jelinek!
12 guest_roadst Aber sie hat schon zwei Gegenstimmen. Loher & Schimmelpfennig noch keine
13 guest_9999 Laura Olivi nannte anfangs, dass sich die Stücke auf scharfe Weise mit der globalisierten Welt auseinandersetzen. Jelinek aber ist für sie „unentschieden“, interessant der Gedanke der Dialektik des Offensichtlichen und seiner Verdrängung.
14 guest_roadst HA, erste Gegenstimme für Loher.. Jetzt droht aber immer noch Schimmelpfennig...HUUU
15 guest_Tschec Da brechen die Dämme: Stimme gegen Dea Loher, gegen Jelinek!
16 guest_0491 Gemach, wartens ab, wie wir Wiener sagen.
17 Sweet Lorrai Lieber Boenisch, ob der Mensch ein Individuum ist oder gesichtslose Masse, das liegt nicht am System sondern am Blick. Da hat die Totalitarismus - gebrannte Katja Lange - Müller recht, auf diese Differenz zu bestehen. Der Rest ist Theaterwissenschaft, keine angewandte wohl gemerkt. Diskurs Pour Diskurs. Chöre gehören in die Kirche, ham se gehört.
18 mouse_pad guckt horst köhler an: an der finanzkrise depressiv und amtsunfähig geworden. an der ohnmacht der repräsentation im amt erstarrt kein chor.
19 guest_8510 Was soll uns jetzt der Köhler? Ist das ne Figur aus dem Laucke - Stück?
20 mouse_pad was soll das jetzt? es ist ein argument gegen den chor. der übertönt das einzelne - das schicksal derer, die diese krise erleiden, jenseits der kalauernden klischees von frau jott.
21 guest_Tschec Olivi mag nicht sehen, dass es bei Jelinek ums Ende der Repräsemtation gehts: des Geldes und des Repräsentationstheaters. Meine russische Seele weint auch.
22 guest_roadst ich sagst ja, Schimmelpfennig: ich geb mir die Kugel!!!
23 Sweet Lorrai Schimmelbrecht ist der neue Pfennig, der Dramatikername zur Finanzkrise. Der eine heißt so, die Jelinek schreibt darüber: von den schimmelnden Pfennigen..
24 guest_Tschec Liebe Jury, die gesprochenen Regieanweisungen läuten bei Schimmelpefenig jeweils die Verwandlung in die andere Figur ein...
25 guest_8516 Meine Begeisterung für Lange - Müller bröselt gerade. Sie liebt blutenden chinesische Küchenjungen, aber keine Chöre.
26 guest_7602 Der Juror Herr Mackert verteidigt für meinen Geschmack etwas zu sehr eine Produktion desselben Jelinek Stücks das am Theater Freiburg spielt Regie : Joachim Schloemer), und er ist der Dramaturg dieser Produktion. Ich werfe Herrn Mackert hier keine direkte Parteilichkeit vor, denn wenn man die Dramaturgie eines Stücks macht, verteidigt man es natürlich, aber seine Abgrenzung zu der Inszenierung von der Stehmann – Inszenierung, nimmt seiner Argumentation leider einen Teil seiner Virtuosität…
27 guest_8516 interessant, 7602!
28 guest_roadst Ich wette auf Schimmelpfennig. Was sagen die anderen?
29 guest_7602 ja, glaube auch schimmelpfennig. ich habe das stück in wien gesehen, und glaube das das “weiterschreiben” in der inszenierung mit den schauspielern allen voran sprengsatz christiane von pölnitz) erst richtig toll wird. vielleicht ist der text an sich mal so stark.
30 guest_Tschec Ja, zu spät, um dagegen zu wetten. Aber weiterschreiben? Die Menüliste? Das Stück ist in seiner Verknappung höchst raffiniert. Aber auch sehr poetisch mit seinem Thema. Ist es das, was den Widerspruch provoziert?,
31 guest_7602 schimmelpfennig wäre kein grosser könig, das stimmt. kein grosses jahr, tschec.
32 guest_8516 Mir widerstrebt diese verkitschende Metaphorik.
33 guest_Tschec Verkitschte Metaphorik? Bitte genauer!
34 guest_7602 verstehe. ich meine einfach nur : kein grosser mühlheim – wurf, dieses jahr.
35 guest_8516 die Grille, der Zahn, der blutende Junge, das tut so emphatisch, ist aber so bürgerlich hohl und aus dem eigenen warmen Dramatikerbett aus geschrieben.. Aber gerade holt Jelinek auf!
36 guest_8516 großartige Metapher? Der Teppich, der zum Leichentuch wird???
37 guest_7602 schimmelpfennig hat gewonnen, nicht fürs stück sondern für stück + inszenierung + ensemble.
38 später Gast

Eine gute Wahl! Das Stück ist hervorragend. Seine Qualitäten liegen ganz klar darin, dass ein Dramatiker hier eine eigene Form findet, um das Schicksal zweier illegaler Einwanderer zu erzählen. Für die Theater ist es in einem kleinen Raum mit fünf Schauspieler leicht zu inszenieren. Dass das Stück auch eine gewisse Kunstliebe bedient, mag der Grund sein, warum es nicht einhellig euphorisch aufgenommen wird. Aber seis drum.

 

Kommentare (1)

04. Juni 2010, 08:06
späterer gast: keine gute wahl
"Dass das Stück auch eine gewisse Kunstliebe bedient, mag der Grund sein, warum es nicht einhellig euphorisch aufgenommen wird. Aber seis drum." was ist das denn für ein leerer kommentar. kunstliebe bei schimmelpfennig? und deshalb wir er nicht einhellig aufgenommen? vielleicht ist es einfach nicht tief genug

Kommentar schreiben

kleiner | groesser

busy