Neueste Kommentare

Preisverleihung zum Anhören
Was ist das denn für eine Laudatio, ein richtiger Schimme
Preisverleihung zum Anhören
(...) ok, schimmelpfennig ist also so n total verrückter
Preisverleihung zum Anhören
Toller Service, als wäre man dabei gewesen. Danke!
Ein Überblick zum Tableau der "Stücke"
Lieber Nis-Momme Stockmann, es mag sein, dass meine Para
Ein Überblick zum Tableau der "Stücke"
Alle schimpfen und meckern die ganze Zeit. Ich versteh ni
Ein Überblick zum Tableau der "Stücke"
Sehr geehrter Christian Rakow: "Wenn sie hören, dass St
Ein Überblick zum Tableau der "Stücke"
Werter Ford Fiesta, eine "Philosophie ohne Modellbildung"
Ein Überblick zum Tableau der "Stücke"
Sehr geehrter Herr Rakow, bei einer kleinen Kleinigkeit
Ein Überblick zum Tableau der "Stücke"
Lieber Oliver Bukowski, mit dem Verweis auf Felicia Zell
Kommentar zur Jurydebatte
Chöre gehören also in die Kirche? Der Chor ist ja viellei

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Der Shorty 6 – zu Dirk Lauckes "Für alle reicht es nicht"

Das Boot ist voll und der Acker brach

von Anne Peter

30. Mai 2010. In Dresden hingen Dirk Lauckes arme Träumer prekär in der Luft. Über der schrägen Sandfläche baumelten Jo und Anna in der Anfangsszene von "Für alle reicht es nicht" auf Schaukeln aus dem Schnürboden. Auf Wolkenkuckucksheimhöhe erzählten sie von ihren Traumverwirklichungsaktionen, die im Wesentlichen darin bestehen, in eher kleinem Maßstab Kippen über die deutsch-tschechische Grenze zu schmuggeln.

Im Mülheimer Theater an der Ruhr ist der Raum nicht hoch genug für derartige Schaukelfreiheit. Jo und Anna hocken hier von Anfang an auf dem Boden der Realität, der auch etwas weniger steil abfällt als in Dresden. Doch auch hier stolpern, rutschen, springen, knien die Figuren im Sand – ein Spielplatz, auf dem vieles möglich scheint und doch alle Pläne im Nichts versanden. Auf dem es bevorzugt bergab geht. Ein ehemaliges Erdbeerfeld, jetzt Brachland, aus dem nie eine Blühende Landschaft wurde. No strawberry fields forever.

Stattdessen: eine Panzerfahrbahn, auf der der Stärkere den Schwächeren frisst, wie Ex-NVAler Heiner seiner Enkeltochter erklärt. Ein Terrain, das nicht für alle reichen soll. Ein Das-Boot-ist-voll-Acker, auf dem das Ressentiment der zu kurz Gekommenen gegen die noch kürzer Gekommenen prächtig gedeiht. Für einen LKW mit Flüchtlingen ist hier erst recht kein Platz. "warum solln die was kriegen, was ich nich gekriegt hab", fragt Anna.

Der Text drängt, von den Erdbeerfeldern über die wiederkehrenden Wölfe, das Ossi-Wessi-Pärchen und den sich im Panzer verschanzenden Dickhäuter bis zu den stumm bleibenden asiatischen Immigranten im Laster-Gefängnis, ins Symbolische und strebt über die Ränder jenes Realismus-Raumes hinaus, in den einen Lauckes den Leuten in aller Schnoddrigkeit vom Munde abgelauschte Sprache hineinsaugt. Erinnerungsszenen sind dem Stück genauso eingeschrieben wie Tagtraum-Sequenzen, in denen Jo die möglichen Ausgänge ihrer verfahrenen Situation imaginiert – aus der er ebenso gut als übler Menschenschmuggel-Gauner wie als Bundesverdienstkreuz-Held hervorgehen könnte.

Konsequenterweise weitet Sandra Strunz ihre Uraufführung, bei realistisch-direkter Spielweise, gen Traumspiel aus, mit Schaukel, Sand, Fellmützen und unterlegt von präzise gesetzten Cello-Live-Loops. Der LKW ist hier bloß eine Luke im Boden, in die bisweilen brutal hinuntergetreten wird. Von Zeit zu Zeit steigt von dort unten ein Klagegesang auf – unerhört. Droben zieht man sich den Wolfspelz über.


Hier lesen Sie die Nachtkritik und Kritikenrundschau zur Uraufführung in Dresden. Den Text von Dirk Laucke hat Wolfgang Behrens in seinem Stückporträt näher unter die Lupe genommen. Und hier geht's zum Publikumsgespräch mit Dirk Laucke.

 

Kommentare (0)

Kommentar schreiben

kleiner | groesser

busy